Azubi Lea bei WOM

„Ich weiß mich bei WOM in guten Händen“

Wie Lea die ersten Wochen ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau erlebt hat

4. Oktober, 2018 Ausbildung

WOM gehört seit Jahrzehnten zu den größten Ausbildungsbetrieben in Ludwigsstadt. Derzeit werden 16 junge Leute in sieben Berufen ausgebildet. Was sie am Unternehmen WOM und der Branche Medizintechnik reizt, erzählt die 19-jährige Lea.

Lea, wie bist du auf WOM aufmerksam geworden?

Durch einen langjährigen Mitarbeiter von WOM, er war bei meiner Mutter im Frisörsalon. Er hat von den offenen Ausbildungsstellen erzählt. Meine Mutter gab die Infos an mich weiter, daraufhin schickte ich gleich meine Bewerbung ab.

Warum hast du dich für eine Ausbildung als Industriekauffrau entschieden?

Man lernt alle Bereiche eines Unternehmens kennen, nicht nur Teile davon. Später kann man mit einem Studium oder Weiterbildungen auf die Ausbildung aufbauen. Zuvor hatte ich mich für ein Studium entschieden, dieses brach ich aber ab, weil ich durch eine Ausbildung unabhängiger sein kann und mich hier bei WOM in guten Händen weiß.

Wie sah deine erste Woche bei WOM aus?

Am ersten Tag hatte jeder der neuen Azubis die Möglichkeit, sich selbst vorzustellen und Plakate zu gestalten. Wir hatten verschiedene Schulungen, in denen wir Infos für die bevorstehende Zeit bekamen. Wir erhielten Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhe, zusätzlich noch Collegejacken und Poloshirts für die Freizeit. Durch eine Betriebsrallye lernten wir den gesamten Betrieb kennen und hatten viel Spaß dabei. Zum Abschluss der Woche machten wir einen Ausflug nach Bad Staffelstein in den Klettergarten Kloster Banz, dort lernten wir auch unsere Berliner Kollegen kennen. Es war schön, auch außerhalb der Arbeit mit den neuen Kollegen Zeit zu verbringen.

Was macht aus deiner Sicht WOM als Ausbilder attraktiv?

Mich hat vor allem die Möglichkeit gereizt, in einem Unternehmen in der Medizinbranche tätig zu sein. Der Gedanke, mit meiner Arbeit Menschen zu Gesundheit zu verhelfen, ist super spannend. Außerdem wird die Gesundheitsbranche ständig wachsen und ich bin mir sicher, hier einen sicheren Arbeitsplatz gefunden zu haben. Zudem ist auch mein Vater in dieser Branche tätig und ich kam schon immer mit diesem Thema in Berührung.

Magst du noch deine Hobbys verraten, Lea?

Ich höre sehr gerne und viel Musik, vor allem die 80er und 90er Epoche mit Michael Jackson und Madonna mag ich sehr. Ich koche und backe viel. In meinem Urlaub fahre ich gerne ans Meer um zu surfen.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.