WOM beim Drachenbootrennen

„Alles im Lot auf’m Boot“ beim 3. Dragonboats Company Cup 2019

WOM rudert auf den 2. Platz!

10. Oktober, 2019 Allgemeines

Um uns mit anderen Unternehmen zu messen, ist WOM schon über den harten Asphalt der Berliner Innenstadt geradelt, über den staubigen Waldboden im Tiergarten gelaufen und hat auf „heiligem“ Rasen gekickt.

Doch zu Wasser hatten wir es noch nicht versucht und deshalb wurde es allerhöchste Zeit!

Mit der Teilnahme am 3. Dragonboats Company Cup (DCC) 2019 wollten wir, 41 Teilnehmer aus den Abteilungen Forschung und Entwicklung sowie Qualitätsmanagement, nicht nur unseren Teamgeist stärken, sondern uns auch sozial engagieren, da die Startgebühr einem karitativen Zweck zugute kommt.

Weil die Wenigsten im Team schon Erfahrungen im Drachenboot-Rennen hatten, haben wir uns einige Tage vor dem Wettbewerb erst einmal zu einem Training an der alten Regatta-Strecke in Grünau aufgemacht. Dank eines guten Trainers des Veranstalters „Starke Teams“, der uns riet, immer „schneller als die Gefahr“ zu sein, gingen wir hoch motiviert aus dem Training heraus.

Am Tag des Wettbewerbs brachen wir dann am frühen Nachmittag zum DCC auf, bei zwar nicht wirklich sommerlichem Wetter aber bei wunderschöner Kulisse am Osthafen.

Pünktlich ging es los mit den ersten Vorläufen – doch viel Zeit zum Verschnaufen blieb nicht, da folgten auch schon die Zwischenläufe. Durch das Addieren der Zeiten aus beiden Läufen ergaben sich die Platzierungen für die A- und B-Finals.

Die WOM trat mit zwei Booten, der WOM1 und WOM2 an und beide Boote schafften es ins A-Finale, das heißt, unter die sechs besten Boote von 13 teilnehmenden Booten.

Nach einem erbitterten Kampf auf sechs Bahnen ruderte am Ende WOM1 auf den 6. Platz und WOM2 auf den 2. Platz.

Die Rennzeiten sind hier zu finden.

Drachenboot WOM1
Drachenboot WOM1
Drachenboot WOM2
Drachenboot WOM2

Diese herausragende Leistung war nur durch absoluten Teamgeist, viel Spaß an der Sache und die Fokussierung auf ein gemeinsames Ziel zu schaffen.

Wir nehmen diese Erfahrung mit in unsere Projekte und danken unseren Führungskräften, dass sie uns diese Chance, trotz der engen Timelines in den Projekten, gegeben haben.

Großen Dank auch an unseren Berater, der mit seiner Erfahrung eine große organisatorische Unterstützung war, und natürlich an Kolleginnen und Kollegen, Freunde und Familien, die uns angefeuert haben.

 

Sandra Domeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.